Nach wie vor ist es das beliebteste Getränke der Welt: Tee. Und es ist auch mein Lieblingsgetränk. Ich beginne jeden Tag mit einer Tasse grünem Tee und einem Shake mit Matcha.

Das Buch „Tee“ von Louise Cheadle und Nick Kilby führt uns einmal um die ganze Welt und gibt uns einen Einblick, wie der Tee in verschiedenen Ländern zum Volksgetränk wurde. Nach einem Exkurs über die Geschichte des Tees, erfährt der Leser, was Tee überhaupt ist (Nein, Pfefferminztee ist nicht wirklich ein Tee) und wie er angebaut und geerntet wird. 

China ist mit großem Abstand der größte Teeproduzent mit dem größten Tee-Verbrauch und baut als einziges Anbaugebiet alle Teesorten an: Weißen, gelben, grünen und schwarzen Tee , Oolong und Pu-Ehr.

Der Leser bekommt eine Einblick über meinen Lieblingstee: Matcha, und was ihn so besonders macht. Es ist nämlich der einzige Tee, der als ganzes Blatt konsumiert wird und nicht nur als Auszug getrunken wird. Daher ist Matcha auch sehr viel gesünder und enthält wichtige Inhaltsstoffe, die der Tee-Auszug nicht enthält.

Abgerundet wird das Buch mit Rezepten, Interviews von Teeproduzenten und Ausflugszielen auf der ganzen Welt, wo man eine gute Tasse Tee trinken kann.

Mein Fazit: Ein sehr schönes Buch, das gerade für Tee-Neulige sehr interessant sein dürfte. Schöne Grafiken geben den Inhalt optisch aufbereitet und ansprechend wieder und es macht Spaß, in dem Buch zu blättern und mal hier und mal dort zu lesen. Ein Buch, das man immer wieder gerne in die Hände nehmen und darin schmökern wird. 

Hier kannst du dir das Buch bei Amazon anschauen und bestellen:
TEE: Sorten, Anbau, Geschichte, Zubereitung, Rezepte und vieles mehr

Das Buch ist wirklich groß und wird damit seinem Namen völlig gerecht.

Die Seiten sind doppelseitig liebevoll bemalt und sehr detailreich, sodass das Anschauen immer wieder etwas Neues zum Vorschein bringt.

Der Untertitel lautet: „So haben die Menschen früher gebaut“ und es gibt einiges zu Entdecken und ganz nebenbei zu Lernen.

Obwohl es ein Kinderbuch ist, habe ich mich nicht weniger daran erfreuen können und gerade bei schlechtem Wetter lädt es immer mal wieder ein durchzublättern.

 

Bewerten gehört zum Leben der meisten Menschen dazu. Doch nicht immer tut uns das Bewerten von uns selber und anderen Menschen gut.

Deshalb möchte Gabrielle Bernstein in ihrem Buch „Judgement Detox: Wie wir uns vom Gift des Urteilens befreien“ in 6 Schritten zu einen Leben ohne Bewertungen aufzeigen

Mein Fazit: Das ist Buch ist einfach zu lesen und die Hintergründe sind gut verständlich erklärt. Ich finde an Bewertungen grundsätzlich nichts negatives, denn ohne Bewertungen würden wir nicht wissen, was wir mögen und was nicht. Es gibt jedoch Menschen, die in allem etwas Negatives finden wollen und auch finden und für diese ist das Buch sicherlich eine gute Möglichkeit, um den Fokus zu verschieben.

Hier kannst du dir das Buch bei Amazon anschauen und bestellen:
Judgement Detox: Wie wir uns vom Gift des Urteilens befreien – Mit 6-Schritte-DETOX-Programm

Es gibt Bücher, zu denen findet man schwer Zugang. „Wenn der kosmische Gerichtsvollzieher kommt“ von Penny McLean ist für mich so eines davon.

Das Buch handelt von der kosmischen Energie und dem Gesetz der Anziehung. Die Autorin hat einen lockeren Schreibstil, der nicht immer meiner ist und mir das Lesen dadurch erschwert hat.

Die Botschaft: „Nicht jammer, selber aktiv sein.“ unterstütze ich uneingeschränkt, jedoch war ich bei den Ansichten der Autorin über Karma und Religionen raus.

Mein Fazit: Lies es, oder lass es.

Hier kannst du dir das Buch bei Amazon anschauen und bestellen:

Wenn der kosmische Gerichtsvollzieher kommt …: Wege zu bewusster Lebens- und Schicksalsgestaltung

Eigentlich geht es in dem Buch „Mut zur Kreativität“ von Doreen Virtue weniger um die Kreativität, sondern viel mehr um den Mut, den wir brauchen, um unsere Kreativität zu leben.

So enthält jeder der 17 Kapitel das Wort „Mut“.

Die Autorin glaubt, dass jeder Mensch von Natur aus kreativ ist und stellt Wege vor, wie man diese Kreativität entdeckt, fördern und leben kann.

Dabei geht die Autorin sehr spirituell vor.

Mein Fazit: Wer seine Kreativität mit Unterstützung der Engel fördern möchte, findet in diesem Buch sicher Möglichkeiten.

Hier kannst du dir bei Amazon das Buch anschauen und bestellen:Mut zur Kreativität: Wecke deine künstlerische Begabung und lebe deine Berufung

„Neulich bei Starbucks..“ lautet der Untertitel und so trifft man viele bekannte Persönlichkeiten in einem dieser stylischen Stores.

Die Prominenten der Literatur betreten das Café und eine Erzählung rahmt diese in ihr Leben und ihre Werk ein.

Hier ein kleiner Auszug der Gästeliste: Cicero, Ernest Hemingway, Hamlet, Hannibal Lector.

Mein Fazit: Ein schönes Geschenk für Leute, die sich sehr gut mit Literatur auskennen, denn wenn man jemanden nicht kennt, ergibt auch die dazugehörige Anekdote keinen Sinn.

Hier kannst du dir das Buch bei Amazon anschauen und bestellen:Literatur zum Mitnehmen!: Neulich bei Starbucks … Begegnungen mit Dickens, d’Artagnan, Jane Austen & Co

Ich denke, jeder von uns kennt das: Es gibt Situationen im Leben, die anstrengend, stressig und fordernd sind. Ob es Ärger mit der Familie, Unzufriedenheit mit dem Job, oder Beziehungsprobleme sind: Jeder Mensch hat Stress, lediglich die Auslöser und die Stärke unterscheiden sich. Es gibt aber Möglichkeiten und Strategien, mit diesem Stress umzugehen.

Denn dieser Zustand muss und sollte kein Dauerzustand sein. Eine Lösung dafür möchte ich euch heute gerne vorstellen: Autogenes Training. Oder auch: Hilfe zur Selbsthilfe. Denn beim Autogenen Training handelt es sich um eine Selbstentspannungsmethode, mit der es euch gelingt, in stressigen Lebenssituationen zu mehr Ruhe und Gelassenheit zu finden.

Eine hervorragende Anleitung bietet Kristina Timpe ihrem Buch: Autogenes Training: Entspannung & Meditationshilfe. Das liebevoll gestaltete Buch enthält Tipps und Anregungen, um mit AT zu mehr Erholung und Ruhe zu gelangen, dabei geht es immer um ein Zusammenspiel von Körper und Geist.

Zu dem Buch erhaltet ihr ein tolles Tagebuch, um euch und eure Erfahrungen während des ATs selbst zu reflektieren. Hier ist also Platz für eigene Gedanken und Gefühle, die ihr gesammelt habt und in Zukunft sammeln werdet. Zu den verschiedenen Stufen des Autogenen Trainings könnt ihr täglich Notizen machen und so erkennen, was bei der Übung gut gelaufen ist und was ihr nächstes Mal besser machen möchtet.

Neugierig? Also ich bin mir sicher, ihr werdet den Kauf dieser Bücher nicht bereuen und danach mit mehr Leichtigkeit durchs Leben gehen! ?

Hier könnt ihr euch die Bücher bei Amazon anschauen und bestellen:

Autogenes Training: Entspannung und Meditationshilfe
Mein Tagebuch: Autogenes Training-Entspannung und Meditationshilfe

Und hier findest du Maries Erfahrungen.

Immer mehr Menschen suchen eine Alternative zur herkömmlichen Medizin. Und auch wenn ich sie nicht gänzlich ausschließen möchte, interessiere ich mich für Ergänzungen und freue ich über neue Ansätze.

Lissa Rankin ist Ärztin und hat sich schon während ihres Studiums für die Kraft der Gedanken zur Selbstheilung interessiert.

In ihrem Buch „Warum Gedanken stärker sind als Medizin“ führt die Autorin aus, warum es wichtig ist, schulmedizinische und ganzheitliche Methoden zusammenzuführen und durch Selbstfürsorge und den Einsatz der eigenen Fähigkeiten zu ergänzen.

Dabei zeigt sie anhand vieler Fallbeispiele, wie das Zusammenspiel gelingen kann und stellt ihr 6-Schritte-Programm zur Selbstheilung vor.

Mein Fazit: Das Buch ist sehr lesenswert, weil es anhand der Fallbeispiele deutlich macht, dass viele Krankheiten durch mangelnde Selbstliebe und Selbstachtung entstehen können. Obwohl das im Allgemeinen schon bekannt ist, wird dieser Punkt immer wieder vernachlässigt.

Hier kannst du dir das Buch bei Amazon kaufen und bestellen:
WARUM GEDANKEN STÄRKER SIND ALS MEDIZIN: Wissenschaftliche Beweise für die Selbstheilungskraft

Ich war sehr gespannt auf das Buch „Abnehmen mit Köpfchen“ von Dr. Susan Peirce Thompson, denn es verspricht, dass mit vier klaren Regeln die Kilos nur so purzeln.

Das Buch soll auf den neusten Erkenntnissen der Neurowissenschaften, Psychologe und Biolog passieren und so konnte ich es kaum erwarten, dass Buch endlich in den Händen zu halten.

Die Autorin hat selber eine Tortour hinter sich und letztendlich den im Buch beschriebenen Weg für sich selber entdeckt:

  • Kein Zucker
  • Kein Mehl
  • Drei Mahlzeiten und
  • die richtige Menge.

Mein Fazit: Nachdem ich die 4 Regeln gelesen hatte, war meine anfängliche Begeisterung und Neugier verschwunden. Ich ernähre mich schon gesund und möchte auch ab und an Süßes essen. Ich hatte mir eher versprochen, Strategien an die Hand zu bekommen, wie man zum Beispiel Heißhunger in den Griff bekommt. Wer sich streng ernähren möchte, hat mit dem Buch vielleicht mehr Spaß als ich.

Hier kannst du dir das Buch bei Amazon anschauen und bestellen:
Abnehmen mit Köpfchen: Programmieren Sie Ihr Gehirn auf schlank

Ich liebe ja meinen Thermomix. Seit 20 Jahren habe ich so ein schickes Teil in meiner Küche und auch nachdem das neue Modell (TM5) auf dem Markt gekommen war, musste ich die neue Version auch gleich haben.

Das große Mix-Kochbuch für die Familie von Daniela Gronach-Ratzeck und Tobias Gronau ist ein abwechslungsreiches Sammelsurium an tollen Rezepten.

Die Kategorien sind:

  • Frühstück
  • Schnelle Küche
  • Salate
  • Babybreie
  • Wochenendküche
  • Familienfeste: Kochen für Viele
  • Kindergeburtstage
  • Grill-Spezial
  • Marinade & Co

Wie wäre es mit einem Erdbeer-Joghurt-Soothie oder einem Dreikornbrötchen mit Schoko-Nuss-Aufstrich zum Frühstück?

Oder vielleicht eine rote Gemüsecremesuppe als Vorspeise und eine Regenbogenpizza als Hauptgang zu Mittag?

Mein Fazit: Mit abwechslungsreich, schnell und einfach lassen sich die Rezepte am besten beschreiben und sind somit genau das Richtige für meine Lieben und mich, wenn es mal wieder wenig Zeit und einen großen Hunger gibt.

Hier kannst du dir das Buch bei Amazon kaufen und bestellen:
Das große Mix-Kochbuch für die Familie: Über 100 Rezepte für den Thermomix® – Mit Grill-Spezial – Für TM5 & TM31