So funktioniert ein Leerverkauf

Spätestens seit dem GameStop Drama hat jeder, der etwas mit dem Thema Börse zu tun hat, von Leerverkäufen gehört.

Elon Musk fordert sogar ein Verbot von Leerverkäufen.

Wie funktionieren Leerverkäufe?

Leerverkäufe werden dann eingesetzt, wenn man erwartet, dass der entsprechende Kurs sinken wird.
Dazu werden Aktien ausgeliehen und verkauft. Somit wurde eine Einnahme erzielt.
Wenn alles nach Plan läuft, sinkt der Kurs (wir erinnern uns: Je höher das Angebot, umso niedriger der Preis).
Ist der Preis gesunken, werden von den Einnahmen neue Aktien gekauft und zurück gegeben.
Die Differenz zwischen Verkauf und Einnahmen ist dann der (theoretische) Gewinn.

Blöd wird es, wenn der Kurs nicht sinkt, sondern steigt. Dann muss die Aktie zu einem höheren Kurs gekauft werden und erzieht somit einen Verlust.

Leerverkäufe sind Spekulationen und wenn man dann noch auf eine Community trifft, die davon Wind bekommt, dass man gegen einen Kurs wettet und dann dagegen hält, kann das ganz schön Unschön für einige ausgehen.